Ponza – ein echter Geheimtipp

Insel Ponza, Quelle: Hotel Mari, FTI

Insel Ponza, Quelle: Hotel Mari, FTI

Geheimtipps – gibt´s die wirklich? Wir hätten da vielleicht einen.

Kann es in Sachen Reiseziele heute noch „Geheimtipps“ geben? Perfekte Urlaubsziele, die (noch) niemand kennt? Die erst noch ganz neu entdeckt werden wollen, uns aber das Paradies bedeuten wenn wir erstmal dort sind? Nun, wenn wir ehrlich sind, schließen sich doch bereits die Wortbestandteile „geheim“ und „Tipp“ gegenseitig aus, zumindest wenn man beide wörtlich nimmt – und erst recht wenn der Tipp im Internet für alle Welt kostenlos und steuerfrei zu haben ist.

Das unbekannte Schöne

Wirklich und wahrhaftig geheim kann man wohl nur ein Reiseziel nennen, das bisher noch niemandem bekannt war – Robinson Crusoe und seine Insel lassen grüßen. Cluburlaub ist wunderbar, und ganz sicher hätte Robison damals gerne Allinclusive gelebt, tollen Service genossen und vielleicht hätte er sogar gerne einen Flughafen in der Nähe gehabt? Oder zumindest eine Schiffsverbindung.

Ponza – das geheime Capri

Beides hat Ponza. Nie gehört? Da sind Sie nicht ganz alleine – fragen Sie mal in Hamburg oder München 500 Reiselustige, wieviel von ihnen Ponza kennen. Die meisten von ihnen dürften wissen, dass bei Capri jeden Tag von Neuem „die rote Sonne im Meer versinkt“ – aber dass sie ein Stückchen weiter, bei Ponzo nämlich, genau dasselbe tut, hat sich noch nicht herumgesprochen. Vermutlich fällt ihr bei Ponza das Versinken auch viel schwerer als bei Capri, denn Ponza ist – nach unserer Meinung – noch schöner als das wirklich schöne Capri oder auch als Ischia. Die sichelförmige Insel Ponza, im Tyrrhenischen Meer etwa mittig zwischen Rom und Neapel gelegen, deutlich kleiner als Capri, mit wenig mehr als 3000 Einwohnern, ist in Deutschland fast unbekannt.

Die Römer haben es gut

Stellt man dieselbe Frage dagegen 500 Römern, so werden viele von ihren regelmäßigen Ponza-Besuchen schwärmen.  Kein Wunder, die Insel ist ja nunmal eine Augenweide, mit ihrer hügeligen Landschaft, ihren zerklüfteten Buchten von unverkennbar vulkanischem Ursprung, ihrer doch noch weitgehend erhaltenen Ursprünglichkeit, ihrer typischen Bauweise mit pastellfarbenen Häusern und weißen Kuppeln. Ja die Römer haben es gut – nicht etwa weil Ponza für sie ein Stückchen näher ist, denn das macht für uns Deutsche mit dem Flieger keinen so großen Unterschied. Sondern, dass sie Ponza kennen.

Geheimtipp Ponza

Ist Ponza also ein Geheimtipp? In Rom sicher nicht – in Deutschland schon. Aber das muss ja nicht so bleiben. Noch können Sie sich in einem der wenigen Inselhotels als Deutscher noch ein bischen fühlen wie Robinson. Na ja fast. Aber dafür mit Rückflugticket. Obwohl man das eigentlich gar nicht mehr benutzen möchte, wenn bei Ponza die rote Sonne im Meer versinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)